Zu den Bereichen

Inhaltsbereich :Umwelt

Ein Überblick von laufenden Umweltprojekten in unserer Gemeinde:

  • Aufwertungsmassnahmen - Bäche pflegen und aufwerten: Fliessgewässer dienen einer Vielzahl von Tier- und Pflanzenarten als Lebensraum. Der Bevölkerung stehen sie als attraktive Erholungsräume zur Verfügung. Natürliche Gewässer mit ausreichend breiten Uferbereichen bieten ausserdem mehr Schutz vor Hochwassern.

     

  • Gratis-Abgabe von Kompost-Humus: In Form eines Pilotprojektes bis 2020 hat die Umweltkommission beschlossen, der Bevölkerung von Ingenbohl-Brunnen kostenlos Kompost-Humus abzugeben.

     

  • Hopfräben: Der kantonale Nutzungsplan wird am 27. April 2016 in Kraft gesetzt. Das Amt für Wasserbau hat gemäss den Vorgaben der Bundesgesetzgebung die strategische Planung betreffend Renaturierung der Gewässer erstellt. Mit der Revitalisierung im Gebiet Hopfräben in Ingenbohl wird ein Teilrückbau des künstlichen Dammes, die Schaffung einer Flachwasserzone, das Erstellen eines neuen Hechtengrabens sowie verschiedener Amphibiengewässer angestrebt.

     

  • Ladestationen für e-Fahrzeuge: Hier finden Sie alle Ladestationen in Brunnen und der ganzen Schweiz.

     

  • Neophyten-Projekt: Invasive Organismen - insbesondere gebietsfremde invasive Pflanzen - verursachen verschiedene Probleme. Auf diesen Seiten finden Sie Informationen über die wichtigsten invasiven Organismen, den korrekten Umgang und die kantonalen Rahmenbedingungen. Verzichten Sie im Garten auf exotische Problempflanzen. Aber was kann ich tun, wenn solche Exoten in meinem Garten bereits wachsen? Es gibt genügend attraktive Alternativen!

     

  • Renaturierung: Steinbrüche und Kiesgruben bieten eine grosse Chance zur Erhaltung und Verbesserung der heimischen Biodiversität. So auch der ehemalige Steinbruch Schönenbuch. Neue Heimat für Steinkauz, Dachs und Gelbbauchunke.

     

  • Wildsträucher-Bring-Hol-Aktion: Auch unsere Gemeinde führt dieses Jahr eine solche Aktion durch, bei der Sie dem Werkdienst gebietsfremde invasive Pflanzen bringen, und nehmen im Gegenzug kostenlos einheimische Wildsträucher mit nach Hause. Den genauen Termin entnehmen Sie bitte der Tagespresse oder hier unter "Neuigkeiten".

     

  • Wildtierkorridore sollen helfen, unterbrochene Wildtierpassagen aufzuwerten. Die von der Gemeinde eingesetzte Subkommission hat den Auftrag, den auf Gemeindegebiet befindenden "Wildtierkorridor SZ6" umzusetzen.


Überkommunale Umweltstellen:

Willkommen beim Amt für Umweltschutz, Kanton Schwyz.

Weitere (nationale) Umweltprojekte:

  • Biodiversität in Gemeinden: Im Leitfaden mit Praxisbeispielen aus zwölf Gemeinden wird aufgezeigt, welche Faktoren entscheidend sind, damit Biodiversitätsprojekte von Erfolg gekrönt werden.

     

  • BirdLife Schweiz setzt sich für die Erhaltung und Förderung der Vielfalt der Lebensräume, des Reichtums der Arten und der genetischen Vielfalt ein. Die Organisation bildet mit seinen Mitgliedern in den lokalen Sektionen, Kantonalverbänden und Landesorganisationen sowie mit den weltweiten BirdLife-Partnern ein aktives und engagiertes Netzwerk für die Natur. 
    BirdLife hat die rechtlichen Grundlagen zum Schutz der Gebäudebrüter genau geprüft. Die Resultate sind für alle Gemeinden relevant, unabhängig davon, ob die Brutplätze in der Gemeinde inventarisiert sind oder nicht. Eine Zusammenstellung der relevanten gesetzlichen Grundlagen finden Sie hier.
  • Bundesamt für Umwelt: Informieren Sie sich über die zahlreichen Themen von "Abfall" bis "Wirtschaft" mit denen sich das BAFU auseinandersetzt.

     

  • Flicke, Teile, Sorg ha: Bewusster Konsum schont nicht nur das Budget, sondern auch die Umwelt. Und auch ein kleiner Schritt ist ein Schritt in die richtige Richtung. Durch "Flicke", "Teile" und "Sorg ha" kann jede/r zur Schonung von Ressourcen beitragen und mithelfen, Stoffkreisläufe zu schliessen.

     

  • Kastanienhain Chilenwald Ingenbohl: Nach ueber einem Jahrhundert Fichtenforst erwachte der einstige Kastanienhain zu neuem Leben. Der Kastanienhain ist einer von 14 Kastanienhainen, die von 2008 bis 2011 in der Zentralschweiz restauriert oder neu begründet wurden. ...und so entstand der "H13 Chilenwald Ingebohl"

     

  • Praktischer Umweltschutz (Pusch): Mit dem umweltverträglichen Betrieb und Unterhalt von Bauten und Anlagen, der naturnahen Pflege von Bächen und Grünflächen oder der nachhaltigen Beschaffung von Gütern und Dienstleistungen übernimmt die Gemeinde gegenüber Bevölkerung und Wirtschaft eine Vorbildfunktion. "Pusch" unterstützt Gemeinden mit einer breiten Palette von Angeboten. Der schonungsvolle Umgang mit natürlichen Ressourcen will bereits im Kindes- und Jugendalter gelernt sein. "Pusch" unterstuetzt Lehrerinnen und Lehrer, Umweltthemen in der Schule zu vertiefen.

     

  • Schweizer Schutzgebiete: Die Markierung und Besucherinformation bezweckt eine erhöhte Sichtbarkeit der Schutzgebiete zum Erhalt der Biodiversität und vor allem eine bessere Beachtung der Verhaltensregeln. Auch bei uns befindet sich ein Amphibienlaichgebiet im Klosterried (zwischen Kloster und Autobahn), sowie zahlreiche Trockenwiesen und -Weiden, die laufend unterhalten und gepflegt werden.

     

  • webGIS Kanton Schwyz: Lassen Sie sich die unterschiedlichsten Informationen der verschiedenen Geokategorien wie "Naturbedingte Risiken, Wald, Gewässer, Luft, Umwelt-, Naturschutz" usw. anzeigen. Das webGIS kann von jedem beliebigen Ausschnitt massstabsgetreue Pläne erstellen und drucken.

     

  • AfU - Amt für Umwelt, Natur, Landschaft Kanton Schwyz:  Häufig gestellte Fragen - z.B. Lärm


Kontakt:

Umweltkommission / Umweltschutzfachstelle 

Umweltschutz / Umweltschutzbeauftragter 

Wildtierkorridor Subkommission