Zu den Bereichen

Inhaltsbereich :Brunnen einst und heute

Der Morgartenbrief

Die optimale Verkehrslage am oberen Vierwaldstättersee prädestinierte das Schifferdorf Brunnen zum immer wiederkehrenden Treffpunkt der damals massgebenden Männer des Alten Landes Schwyz, von Uri und Unterwalden.

Die allmähliche Entstehung und Entwicklung der Eidgenossenschaft hat hier am unteren Ende des Urnersees ihren Anfang genommen.  

Das untrügliche Beweisstück liefert der in Brunnen als Folge des Sieges über die Habsburger geschriebene und gesiegelte Bundesbrief vom 9. Dezember 1315, der als "Morgartenbrief" in die Schweizer Geschichte eingegangen ist.  

Diese historische und überragende Urkunde wird als eigentlicher und massgebender Staatsakt im Bundesbriefarchiv in Schwyz ihrem Wert entsprechend gehütet und präsentiert.  

Der Bund von 1315 spielte in der Folgezeit eine viel bedeutendere Rolle als der erst im 18. Jahrhundert wiedergefundene Brief von 1291.  

Der "Morgartenbrief", als erster in deutscher Sprache geschrieben, wiederholt einerseits die Vereinbarung von 1291, ist aber politisch schon viel klarer und weitgehender und legt eine gemeinsame Aussenpolitik fest. Im Bundesbrief vom 9. Dezember 1315 erscheint zudem erstmals die Bezeichnung "Eidgenossen".