Zu den Bereichen

Inhaltsbereich :Detailinformationen

20.11.2017 Medienmitteilung der Gemeinde Ingenbohl

Der Gemeinderat Ingenbohl geht neue Wege zur Verkehrsberuhigung

Bereits 2010 befasste sich der Gemeinderat erstmals aufgrund von Eingaben aus der Bevölkerung und von Ortsparteien mit dem Problem Langsamverkehr in Ingenbohl-Brunnen. Im Juni 2012 lehnten die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger die vom Gemeinderat vorgelegte Vorlage zur Einführung von Tempo 30 auf dem Gemeindegebiet ab. Bereits im folgenden Herbst 2012 gelangten erneut Bürgerinnen und Bürger an den Gemeinderat, sich weiterhin dem Problem anzunehmen. Im Herbst 2016 erteilte der Gemeinderat der Kommission für Bauten und Anlagen den Auftrag, dem Gemeinderat neue gesamtheitliche Lösungen vorzuschlagen.


Anliegen der Bevölkerung ernst nehmen

Mehrere Eingaben aus der Bevölkerung, darunter auch die Petition „Zone 30 km/h für Kohlhüttenstrasse, Viktoriastrasse und Rigistrasse" veranlassten den Gemeinderat erneut, das Thema aufzugreifen und einer Lösung zuzuführen. Im Vordergrund der Zielsetzung des Auftrags an die Kommission für Bauten und Anlagen stand eine pragmatische, gezielte und gesamtheitliche Lösung für unser Dorf. Gemeinderat Ivan Geisser erarbeitete mit seiner Kommission und dem Geschäftsfeld Bau und Liegenschaften ein neues modular aufgebautes Gesamtkonzept z. H. des Gemeinderats. Der Gemeinderat entschied im Sommer, dieses Konzept auch noch anlässlich eines Workshops zu vertiefen.


Umsetzung ab 2017 geplant

Sechs Massnahmen sollen nun mittelfristig dazu beitragen, dem Langsamverkehr im Dorf eine höhere Gewichtung zu verpassen:

Die Kosten dieser Massnahmen werden rund Fr. 50‘000.00 betragen und auf die Rechnungsjahre 2017, 2018 oder Folgejahre verteilt werden.


Erster Schritt in Richtung mehr Sicherheit

Der mit diesen Massnahmen angestossene Prozess soll modular weitergeführt werden. Verschiedene weitere Massnahmen aus dem erarbeiteten Katalog sind noch nicht umsetzbar und bedürfen weiteren Abklärungen, gegebenenfalls auch mit der direkt betroffenen Bevölkerung.


Erfahrungen mit „Brunnen erleben" nützen

Nicht zuletzt greift der Gemeinderat in diesem Konzept auch auf die positiven Erfahrungen mit „Brunnen erleben" zurück. So soll die Olympstrasse im Bereich Restaurant Ochsen bis Olympstrasse 5 entlang dem Leewasser in einer vorerst für zwei Jahre festgelegten Testphase während den Sommermonaten Juni bis September jeweils von Freitagabend bis Sonntagabend für den motorisierten Verkehr gesperrt bleiben.


Beilage:
- Details der Massnahmen

Rückfragen:
- Gemeinderat Ivan Geisser, Tel. 078 847 91 00 
- Leiter Bau und Liegenschaften Beat Schuler, Tel. 041 825 05 60

Zurück